4.75 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.75 von 5 Punkten (2 Stimmen)

Sie möchten für Ihre geplante Pelletheizung wissen, welche Lagermöglichkeit für Sie am besten geeignet ist? Hier erhalten Sie alle Informationen zur Planung des Lagers und der Bestellung von Pellets.

Die Pelletheizung benötigt über das Jahr gerechnet einige Tonnen Holzpellets.

  • Ständiges Nachfüllen per Hand ist möglich, aber nicht sonderlich komfortabel.
  • Außerdem gibt es bei der Bestellung größerer Mengen Pellets wesentlich bessere Preise!
  • Eine Lagerung ist also einfacher und dauerhaft auch günstiger.

Vorab: die Pellets müssen sauber und trocken gelagert werden, um Störungen bei der Verbrennung zu vermeiden. Falls nicht auf Sauberkeit geachtet wird, könnte z.B. abbröckelnder Putz von den Kellerwänden die Pellets verschmutzen.

  • Ein Pelletlagerraum mit Fliesen sorgt auch für mehr Sauberkeit.
  • Oder eine Beschichtung mit einem glattflächigen Anstrich (Betonfarbe) oder abriebfestem Putz ist möglich.
  • Solch ein Pelletlagerraum hat kann dann auch leichter mit dem Besen gereinigt werden kann.

1. Wie groß muss das Lager für die Pellets sein?

Die Größe richtet sich logischerweise nach Ihrem Jahresverbrauch!
Der Lagerraum sollte das 1,2 bis 1,5-fache Ihres Jahresbedarfs fassen können.

Ungefähre Berechnung des Lagervolumens: 1 kW Heizlast = 0,9 m³ Lagerraum

Bis zu 6,5 Tonnen Holzpellets können in den meisten Bundesländern ohne zusätzliche Brandschutzbestimmungen gelagert werden. Fragen Sie Ihren Schornsteinfeger, welche Bestimmungen nach der Muster-Feuerungsverordnung (M-FeuVo) in Ihrem Bundesland gelten! (Bei größeren Lagern gelten schärfere Sicherheitsbestimmungen / z.B. eigener Heizraum).

1.1. Kann ich die Pelletheizung auch ohne Lager betreiben?

Ja! Fall im Haus zu wenig Platz ist, können Pelletkessel auch ganz ohne Lager und Fördereinrichtung betrieben werden.

Dann nutzt man Geräte, die einen Kleintank beesitzen, der mit bis zu 150kg Volumen ausgestattet ist. Hier fällt aber einiges an Komfort weg, da je nach Wetterlage 1x bis 2x pro Woche von Hand nachgefüllt werden muss.

1.2. Und wie kommen die Pellets vom Tank zur Heizung?

Dafür sind in der Regel zwei Optionen verfügbar:

  Förderschnecken für Pellets Vakuumsaugsysteme

Technik

Eine langsam rotierende Schraube befördert die Pellets.

Ein großer “Staubsauger” befördert über einen Schlauch die Pellets zum Kessel.

Verwendung

Wird meist am Boden verlegt. Kessel & Lager müssen in räumlicher nähe sein.

Wenn Tank & Heizung weiter voneinander getrennt liegen. Strecken von 20m können gut überwunden werden.

Fördersysteme für Pellets

1.3. Wie werden die Pellets später angeliefert?

Es kommt ein Tankwagen, der mit einem Befüllschlauch die Pellets in Ihr Lager einfüllt.

Anlieferung von Pellets

ACHTUNG: 30 Meter Distanz kann per Schlauch überbrückt werden. Zwischen geparktem LKW vor dem Haus bis hin zur Einblasöffnung / Abluftöffnung des Lagerplatzes darf also maximal eine Distanz von 30 Meter bestehen - besser weniger!

  • Die Befüllstutzen müssen außen zugänglich sein.
  • Es muss ein 230V Stromanschluß vorhanden sein (entstehender Staub bei der Befüllung wird nämlich abgesaugt)
  • Um Abrieb der Pellets beim Befüllen zu verringern, kann eine Prallschutzmatte genutzt werden. Damit wird beim Befüllen der Aufprall verringert - das schützt vor Schäden an den Pellets. Die Matte besteht meist aus abriebfestem Kunststoff & ist einfach installiert.

2. Welche Möglichkeiten gibt es die Pellets zu lagern?

Hier erst einmal der Überblick über die 4 Möglichkeiten Pellets zu lagern:

Art der Pelletlagerung Vorteile Nachteile

Lagerraum

größte Volumen zum geringsten Preis

Trockener ausreichender Lagerraum im Haus benötigt

Sacksilo

Flexibel nutzbar, bei Bestandssanierung  und feuchten Kellern

im Vergleich zum teurer Lagerraum, Außenaufstellung nur mit extra Witterungsschutz

Pellettank

Flexibel nutzbar, bei Bestandssanierung  und feuchten Kellern

im Vergleich zum teurer Lagerraum, Außenaufstellung nur mit extra Witterungsschutz

Pelletspeicher

Im Haus wird Platz gespart, keine Staubbelastung im Haus, minimiert Brandgefahren

Erdarbeiten nötig, Falls Wartungen nötig sind ist der Zugang schwerer, höhere Kosten

In den folgenden Unterthemen werden die Lagermöglichkeiten genauer erklärt.

2.1. Der Pelletlagerraum im eigenen Keller. Was ist zu beachten?

Sie benötigen zwar einen Lagerraum im Haus, erhalten hier aber in der Regel das  größte Volumen zum geringsten Preis!

Folgende Punkte sollten beim Lager im Keller beachtet werden:

  1. Es muss ein Schrägboden (eine Art Trichter) im Raum eingebaut werden. Am diesem rutschen die Pellets dann zur Förderschnecke hinunter. Optimal ist eine Neigung von etwa 40° bis 45°.
  2. Oben im Raum werden Befüll- und Absaugstutzen eingebracht.
  3. Hiermit verringert sich das Nutzvolumen auf ca. 2/3 des des tatsächlich im Raum vorhandenen Volumens.
  4. Der Lagerraum sollte wegen einfacher Befüllung an die Aussenmauer des Hauses grenzen.
  5. Gleichzeitig sollte er nahe am zum Heizkessel sein, damit die Pellets einfach dahin transportiert werden können. Je nach Entfernung nutzt man dann Schnecke,  Saugsystem oder eine Kombination der Systeme.
  6. Der Lagerraum muss trocken sein & bleiben.

Nochmal zum Thema Befüllung: Pelletfahrzeug und Pelletlager sollten unter 30m voneinander entfernt sein. Mit jedem Meter kommt es beim Befüllvorgang zu höherem Abrieb an den Pellets.

2.1.1. Wie groß muss das Pelletslager sein?

Die Lagermenge sollte für eine Jahr ausreichen. Man rechnet:

Raumvolumen des Lagers (m3) = Heizlast (kW) * 0,9 m3/kW

Bei jährlicher Heizlast von beispielsweise 10 kW sollte das Pelletlager 10kw * 09 m3 / kW = 9 m3 groß sein. (Nicht nutzbare Flächen, z.B: Schrägen sind schon eingerechnet)

Pelletlagerraum

Ist zu wenig Platz im Haus für das Lager? Vielleicht ist die nächste Variante das richtige für sie!

2.2. Pellettank - Flexibilität bei der Pelletlagerung

Pellettank

Was ist genau der Vorteil des Tanks?

  1. Die Vielseitigkeit: es gibt etliche Modelle, die alle nötigen Speichervolumina abdecken
  2. kann gut genutzt werden, wenn vorhandene nicht zum Pelletlager umgerüstet werden könne
  3. das ist teilweise bei  Bestandssanierung der Fall, wenn Kellerwände feucht sein sollten

Welche Varianten gibt es?

Die Auswahl beinhaltet Tanks aus Stahlblech, die frei aufgestellt werden oder aus modularen Stücken kombiniert werden können. Die Teile werden dann zum Aufstellort verbracht und vor Ort zusammengeschweißt / geschraubt.

Alternativ gibt es auch Pellettanks, die komplett fertig geliefert und aufgestellt werden.  Von 200kg Fassungsvermögen bis zu mehreren Tonnen ist alles dabei.

Transportiert werden die Pellets vom Tank zum Kessel ebenfalls mit einer mechanischen Pelletschnecke oder einem Saugsystem. Wichtig:

  • Vor Aufstellung prüfen, ob der Boden die Gewichtsbelastung (mehrere Tonnen Gewicht) durch einen gefüllten Tank tragen kann!
  • Für die Außenaufstellung ist ein zusätzlichen Witterungsschutz nötig.
  • Wenn der Tank nicht 100% staubdicht ist, muss zusätzlich abgedichtet werden.
  • schnell errichtet
  • Für Wartungen leicht zugänglich

2.3. Das Sacksilo - schnell und flexibel aufgebaut

Was sind die Vorteile des Sacksilos?

  • wie ein Pellettank aus Stahl sehr vielseitig und flexibel einsetzbar
  • z.B. bei feuchten Räumen

Sacksilo für Pellets

Bildquelle: ÖkoFEN Heiztechnik GmbH

Wenn das Silo draußen verwenden werden soll, ist wie beim Tank ein zusätzlicher UV und Witterungsschutz nötig.

Es gibt Sacksilos in rechteckiger Ausführung mit Flachboden aber z.B. auch nach unten spitz zulaufendes Konussilos, Trogsilos oder Varianten mit  integrierter Hebemechanik - sogenannte Hubsilo.

Wieder sind beide Entnahmesysteme möglich: die Pelletschnecke am unteren Ende vom Pellet-Sacksilo oder die Saugsystem-Variante.

2.4. Pelletspeicher - der Erdtank für Pellets

Was sind die Vorteile des Pelletspeichers?

  • Ist die Alternative, wenn Sacksilo oder Pellettank im Haus nicht möglich sind.
  • Spart Platz im Haus, da der Tank im Garten in die Erde versetzt wird.
  • definitiv keine Staubbelastung im Haus
  • reduziert Brandgefahren im Haus

Die Pellets werden wie bei den anderen Speicherlösungen im Speicher (aus Beton / Stahlbeton oder Kunststoffen) vorrätig gehalten. Die Montage ist in der Regel schnell erledigt - meist in einem Arbeitstag. Der Erdtank wird normalerweise vorgefertigt zur Baustelle geliefert. Ein kleiner Kran versetzt den Behälter in die in eine Grube. Das Video zeigt und erklärt das übrigens sehr genau:

Für Ein-Zweifamilienhäuser gibt es kleinere Pelletspeicher mit 6,5 bis 10 m3 (für 4-6 Tonnen Pellets).

Für Mehrfamilienhäuser, Gewerbeimmobilien, Schulen etc. gibt es natürlich auch große Tanks mit z.B. bis zu 60 m3 für 30 bis 40 Tonnen Pellets.

Im Betrieb werden die Pellets meist über ein pneumatisches Saugsystem von oben im Speicher zum Kessel befördedert.

Zu beachten, wie auch bei den anderen Systemen: Die Befüllöffnung muss für das Lieferfahrzeug leicht zu erreichen sein (max. 30 Meter Distanz).

3. Was muss ich beim Kauf von Pellets beachten?

Pellets bestehen aus getrockneten Industrie-Sägespänen und Holzresten der Forstwirtschaft. Unter Druck werden daraus Stäbchen gepresst. Vorteil:

  • größere “Energiedichte”
  • platzsparende Lagerung
  • genormte Größe und Qualität
  • optimale Verbrennung bei minimalen Rückständen

3.1. Wo kann ich Pellets kaufen?

Es gibt im Internet unzählige Anlaufstellen für Ihre Pellets. Hier einfach mal einige Beispiele, damit Sie sich eine Übersicht schaffen können:

Tipps zum Kauf:

3.2. Eigenschaften der Pellets Klasse A1

  • hoher Heizwert
  • besonders trocken
  • niedrigen Aschegehalt

3.3. Eigenschaften der Pellets Klasse A2

  • etwas geringerer Energieinhalt
  • höherer Ascheanteil

Seit dem Jahr 2010 gibt das Qualitätssiegel ENplus (EU-Norm 14961-2) für den Pelletsmarkt.  Wenn Ihnen die nachhaltige Herstellung wichtig ist, achten Sie auf das EN-Plus-Zertifikat, welches Zusätzliche Qualität von der Produktion bis zur Auslieferung fordert.

3.4. 9 Tipps zum Kauf von Holzpellets

  1. Kaufen Sie Pellets nach DIN EN ISO 17225-2 Klasse A1
  2. diese hochwertigen Pellets bieten hohen Wirkungsgrad & verbrennen fast ohne Rückstände
  3. das verhindert Probleme bei automatischen Anlagen
  4. Sie sollten Ihren Pelletsverbrauch genau kennen & rechtzeitig Angebote von Pelletlieferanten einholen
  5. Achten Sie im Angebot auf Mindestabnahme-Mengen.
  6. Fragen Sie nach einem Mengenrabatt!
  7. Mit einer Sammelbestellung kann man eventuell weitere Kosten einsparen.
  8. Lassen Sie Ihren Pelletspeicher im Sommer befüllen. Meist sind die Preise in dieser Jahreszeit günstiger! Im Sommer gibt es auch Sonderangebote für die frühe Lieferung.
  9. Beachten Sie die Kosten für die Lieferung und das Einblasen der Pellets!

3.5. 6 Tipps zur Anlieferung von Pellets

  1. Nach der Heizperiode ist das Lager ja nahezu leer und kann so leicht von Abrieb der Pellets gereinigt werden.
  2. Staubmaske tragen!
  3. Reinigen Sie auch die Anlage zum Transport der Pellets
  4. Sich Beschädigungen im Lagerraum? Diese sollten Sie ausbessern (die nächste Lieferung bleibt dann frei von z.B. losen Putz an den Wänden etc)
  5. Die Zufahrtswege für das Lieferfahrzeug müssen frei sein! + Platz für die Anschlüsse.
  6. Brauchen Sie Pellets während der Heizperiode?
    Dann müssen Sie die Heizung rechtzeitig abschalten - mindestens eine Stunde vor der Lieferung erledigen.

4. Welche Kennzahlen einer Holzpelletheizung sind wichtig?

Es gibt unterschiedliche Werte, die eine Rolle spielen. Die wichtigsten sind Brennwert, Heizwert & Wirkungsgrad.

4.1. Brennwert:

Die wichtigste Größe ist der Brennwert - dieser beschreibt den Energiegehalt der Pellets +  Kondensationswärme.

Mit Kondensationswärme meint man die durch den Wasserdampf freiwerdende Energie. Ein Pelletkessel kann auch diese Wärme nutzen, weshalb der Brennwert über 100% steigen kann.

Brennwert = Heizwert + Kondensationsenergie

Der Brennwert wird angegeben in:

  • Kilojoule pro Kilogramm (kJ/kg) oder
  • Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg)

4.2. Heizwert

Mit dem Heizwert wird der Energiegehalt der Pellets bezeichnet. Der Heizwert bezieht  nur auf Energie, die durch die Verbrennung der Pellets entsteht (nicht auf die Kondensationsenergie).

Heizwert = Brennwert - Kondensationsenergie

Der Heizwert wird angegeben in:

  • Kilojoule je Kilogramm (kJ/kg) oder
  • Kilowattstunden je Kilogramm (kWh/kg)

Bei Qualitätspellets sind 5 Kilowattstunden/kg als Heizwert vorgeschrieben. Damit entsprechen: 2kg Holzpellets => ca. 1L Heizöl => 1m3 Gas

4.3. Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad beschreibt, wie viel der zugeführten Energie genutzt wird. Bei modernen Pelletheizungen meist über 90 Prozent.

Der Wirkungsgrad von Heizungsanlagen ist in drei Bereiche geteilt:

  1. Der Nutzungsgrad ist für den Verbraucher von besonderer Bedeutung, denn er zeigt, wie effizient das Heizen mit Pellets insgesamt ist!
  2. Der feuerungstechnische Wirkungsgrad.
    Er beschreibt das Verhältnis zwischen der Energie, die für das Verbrennen erforderlich ist & dem Energiegehalt der Pellets. Er ist also ein Zeichen für die Qualität der Verbrennung.
  3. Der Kesselwirkungsgrad. Hier werden Energieverluste durch Rauchgas und Abstrahlungswärme einbezogen.

Der Nutzungsgrad sollte bei rund 90 Prozent liegen! Einige Hersteller werben mit dem feuerungstechnischen Wirkungsgrad, da er normalerweise höher ist. Interessanter für die Praxis ist aber der Nutzungsgrad!

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de