Nicht verpassen!

Starten Sie hier Ihre kostenlose Anfrage für Ihre Solaranlage!

Preise für Solaranlagen

Viele Solarspeicher-Anbieter weisen die Preise und Kosten leider nicht offen aus, daher muss man zu einem Trick greifen. Zur Wirtschaftlichkeit von Solar-Akkus hört man viele Meinungen. Im Jahr 2016 sind viele Solar-Akkus noch nicht wirklich rentabel, aber die meisten Geräte befinden sich an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit.

Die Wirtschaftlichkeit ist nicht der wichtigste Grund für einen Solar-Akku

Um herauszufinden, aus welchem Grund Solarspeicher gekauft werden, starteten wir folgende Umfrage: „Würden Sie einen Solar-Akku kaufen?“: Diese Frage wurde Photovoltaikanlagenbesitzern und welchen die es demnächst werden wollen, gestellt. Das Ergebnis der Umfrage macht klar: Das Interesse an Solarspeichern ist groß. Aber die Frage nach der Rendite der Akkus steht erstaunlicherweise weniger im Fokus als man erwarten würde.

Umfrage-Ergebenis: Würden Sie einen Solar-Akku kaufen?

Würden PV-Anlagen-Besitzer in einen Solar-Akku investieren, selbst wenn das unter Umständen die Rentabilität der Photovoltaikanlage mindern würde? Mit 45% gaben fast die Hälfte aller Befragten an, dass sie sich für den Kauf eines Solarspeichers interessieren, selbst wenn das die Rendite der bestehenden PV-Anlage leicht mindern würde. Mit anderen Worten: Der Wunsch nach unabhängiger Stromproduktion, der Umweltschutz und andere gute Gründe sind offensichtlich stärker als reine Renditeerwägungen beim Erwerb einer Solarbatterie. Die Rendite ist also kein K.O.-Kriterium. Weitere 36% der Teilnehmer gaben an, dass Sie erst noch auf fallende Preise warten möchten, da Sie keine Minderung der Gesamtrendite der Photovoltaikanlage in Kauf nehmen würden. Nur knapp 19% interessieren sich momentan überhaupt nicht für einen Solar-Akku. Über 80% bekunden also großes Interesse am Erwerb eines Solar-Akkus. Das sind gute Nachrichten: Denn Stromspeicher werden der Solarbranche wieder auf die Füße helfen, nachdem es in den letzten Jahren mit der Einspeisevergütung und synchron dazu mit der Photovoltaik-Nachfrage bergab ging. Außerdem sind die Akkus ein großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit von den Stromkonzernen und deren teilweise nicht nachvollziehbarer Preisgestaltung.

Preise für die Anschaffung eines Solar-Akkus

Solar-Akku: Kosten und Preise 2014Wie bereits in der Einleitung erwähnt, ist es nicht so einfach, auf den Hersteller-Webseiten von Solar-Akkus einen Preis zu finden. Dieser wird meist nur über die Vertriebspartner kommuniziert – in der Regel Elektroinstallateure oder Solarteur. Die meisten Kunden möchten aber nicht erst über die Preise informiert werden, wenn schon ein Vertriebsmitarbeiter bei ihnen zu Hause sitzt. Man will sich doch vorher schon mal ein wenig schlau gemacht haben. Hierbei möchten wir Ihnen mit dieser Seite helfen!

Unsere Auswertung von Solar-Akku-Preisen

Daher haben wir vom Solaranlagen-Portal.de uns für Sie die Mühe gemacht und mal einige Daten ausgewertet. Wir haben 12 zufällige Blei-Solarakkus und 12 zufällige Lithium-Solarakkus als Grundlage für unsere Berechnung genommen. Die Preise beziehen sich auf die Hersteller-Angaben aus 2013. Da die Preise für Photovoltaik-Akkus aber stetig fallen, liegen die Preise für 2016 tendenziell tiefer.

Solarakku-Typ Durchschnittspreis pro Kilowatt-Peak:
Blei-Batterien 1.412 €
Lithium-Batterien  2.289 €

Die Preise für einen Solar-Akku richten sich nach der verwendeten Technologie. Hier kristallisiert sich ein Zwei-Kampf zwischen Blei und Lithium heraus. Die Vor- und Nachteile der jeweiligen Batteriesysteme erfahren Sie hier. Letztlich ist aber nicht der Anschaffungspreis das wichtigste Kriterium, sondern das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Eine durchschnittliche Photovoltaikanlage auf einem Hausdach erbringt meist rund 5 kWp Leistung. Wenn man den Preis pro kWp mit der Leistung multipliziert, kommt man also auf einen Durchschnittspreis für eine Blei-Solar-Batterie von 7.060 Euro und 11.445 Euro für eine Lithium-Solar-Batterie. Damit sind die Preise für Photovoltaik-Akkus 2016 sogar noch höher als die Solaranlage selbst.

Auswertung vom Bundesverband Solarwirtschaft

Die Experten vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) haben auch Durchschnittspreise für Solarspeicher errechnet. Diese beziehen sich auf die Herstellerangaben aus Mitte 2013. Der BSW gibt folgende Solarspeicher-Preise pro Nennkapazität ohne Umsatzsteuer an:

Solarakku-Typ Kapazität Durchschnittspreis pro Kilowatt-Peak
Blei-Batterien 5 kWh 1.612 €
Blei-Batterien 10 kWh-Akkus 1.544 €
Blei-Batterien 30 kWh 1.500 €
Lithium-Batterien  5 kWh 2.196 €
Lithium-Batterien  10 kWh 1.984 €
Lithium-Batterien  30 kWh 2.040 €

Solarspeicher © BSW

Solar-Akku-Preise fallen

Insbesondere seit 2011 fallen die Preise für Akkus. Denn es haben sich ganz neue Anwendungsgebiete für Akkus entwickelt: Elektroautos, Smartphones und nicht zuletzt Photovoltaik-Batterien. Durch die steigenden Nachfrage wird die Massenproduktion angekurbelt und die Preise pro Stück fallen. So sind die Preise für Lithium-Ionen-Akkus beispielsweise in den letzten drei Jahren um weit mehr als die Hälfte gefallen.

Wer genug Zeit zur Verfügung hat, dem können wir das Video von "Leben mit der Energiewende TV" zum Thema Photovoltaik-Speicher-Lösungen empfehlen:

Kosten für einen Solar-Akku

Neben dem Preis für den Solarspeicher muss man auch mit laufenden Kosten kalkulieren. Denn abhängig vom gewählten Solar-Stromspeicher-Typ müssen Sie Wartungen durchführen lassen. Diese sollte man nicht selbst durchführen. Auch kann es sein, dass das Speichermodul nach Ablauf der Lebensdauer ausgetauscht werden muss.

Sind Solarstromspeicher für alle Photovoltaikanlagen empfehlenswert?

Sie haben zwei Varianten, wie Sie mit Ihrem selbst produzierten Solarstrom umgehen: 1) Sie speisen den Photovoltaik-Strom in das öffentliche Netz ein und kaufen wiederum für Ihren Eigenbedarf Strom vom Energieversorger, 2) Sie verbrauchen möglichst viel Solarstrom selbst und kaufen nur vom Energieversorger, was darüber hinaus fehlt.

In den Anfangsjahren der Photovoltaik lag die Einspeisevergütung weit über dem Stromeinkaufspreis. Daher machte es Sinn den gesamten Solarstrom einzuspeisen (also zu einem hohen Kurs zu verkaufen), um dann den günstigeren Strom vom Energieversorger zu beziehen (sprich zu einem günstigeren Kurs einzukaufen); die Differenz . Doch im Laufe der Jahre sank die Einspeisevergütung und der Eigenverbrauch rückte in den Fokus. Mitte 2011 war es dann endgültig soweit: die Einspeisevergütung rutschte unter den Strompreis. Ab diesem Zeitpunkt war es der beste Weg möglichst viel Solarstrom selbst zu verbrauchen, damit man nicht so viel teureren Strom einkaufen musste.

Finanziell gesehen lohnen sich Solarspeicher – wenn überhaupt – nur bei neueren PV-Anlagen. Das liegt nicht etwa an moderner Technik oder etwas ähnlichem, sondern an der Einspeisevergütung sowie an der Eigenverbrauchsvergütung. Letztere wird für Photovoltaikanlagen gezahlt, die zwischen Januar 2009 und April 2012 installiert wurden. Vor 2009 wurde für eingespeisten Solarstrom noch so viel Geld gezahlt, dass ein Eigenverbrauch unsinnig wäre. Dann im Jahr 2011 sank die Einspeisevergütung erstmals unter den Strompreis. Spätestens ab diesem Zeitpunkt machte es Sinn lieber eigenen Solarstrom zu verbrauchen, statt diesen ins Netz einzuspeisen und dann Strom vom Energieversorger zu kaufen. Bei Solaranlagen, welche innerhalb der letzten drei bis fünf Jahre installiert wurden, ist der Eigenverbrauch der Einspeisung vorzuziehen.

Für welche Photovoltaikanlagen lohnen sich Solar-Akkus?

Inbetriebnahme:  vor 2009 ab 2009  ab Mitte 2011
Ihre Einspeisevergütung: Einspeisevergütung liegt über aktuellem Strompreis Einspeisevergütung liegt über aktuellem Strompreis Einspeisevergütung geringer als Strompreis
Eigenverbrauchsvergütung: nein ja ja, aber nur bis April 2012
Ihr Ziel sollte sein: möglichst viel Solarstrom einspeisen   möglichst viel Solarstrom selbst verbrauchen
Solar-Stromspeicher empfohlen? Solarstrom einspeisen lohnt sich mehr für Sie als einen Solar-Akku anzuschaffen Sie sollten über den Kauf eines Solar-Akkus nachdenken

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnung Solar-Akku

Wirtschaftlichkeitsberechnung Solar-AkkuWir gehen davon aus, dass eine 5 kWp-Photovoltaikanlage zusammen mit einem Solar-Akku im August 2014 ohne Finanzierung erworben wurde. Pro eingespeister Kilowattstunde Solarstrom werden für 20 Jahre 12,75 Cent gezahlt. Der Strompreis beträgt 29 Cent.

Zunächst schauen wir uns die technischen Daten der Photovoltaikanlage an. Hier interessiert uns vor allem der Stromertrag, den die Solaranlage pro Jahr und im Gesamtverlauf produziert.

Stromertrag pro Jahr 4.500 kWh
Stromertrag in 20 Jahren 90.000 kWh

Es folgen einige technische Daten zum Solar-Akku. Wir haben einen 8 kWh-Lithium-Akku ausgewählt. Die angegebene Speicherkapazität hat aber nur eine bedingte Aussagekraft. Denn nach einer bestimmten Anzahl von Ladezyklen kann die Photovoltaik-Batterie nicht weiterverwendet werden. Daraus ergibt sich die maximale Speicherkapazität. Weiter natürliche Grenzen sind durch den Wirkungsgrad und die Entladetiefe gesetzt. Wenn man diese mit einbezieht, ergibt sich die tatsächliche Speicherkapazität. Wenn man sich die tatsächliche Speicherkapazität der aufgeführten Beispiel-Batterie anschaut, stellt man fest, das diese im Vergleich zu den Hersteller-Angaben ziemlich gering ist.

  Lithium-Akku
Speicherkapazität 8 kWh
Ladezyklen 5.200

Maximale Speicherkapazität

(Ladezyklen x Speicherkapazität)

41.600 kWh
Wirkungsgrad 90% 
Entladetiefe 80% 

Tatsächliche Speicherkapazität

(korrigiert um Wirkungsgrad und Entladetiefe)

29.952 kWh

Auch ohne Photovoltaik-Akku kann man ungefähr 20% des Solarstroms direkt verbrauchen. Beispielsweise läuft der Kühlschrank durchgehend - und so natürlich auch bei gutem Wetter. Mit Photovoltaik-Batterie kann man weitere 60% Solarstrom speichern, so dass man insgesamt 80% selbst verbrauchen kann. Durch den Eigenverbrauch entgeht einem zwar die Einspeisevergütung in Höhe von 12,75 Cent, aber dafür spart man sich den vollen Strompreis von 29 Cent. Darum ist der Betrieb eines Solar-Akkus eine tolle Sache! Die nachfolgende Auflistung zeigt die Einnahmen durch die Einspeisevergütung und die Einsparungen durch den Eigenverbrauch.

  Ohne Solar-Akku Mit Lithium-Akku
Einspeisung 80% 20%
Vergütung für eingespeisten Solarstrom (zu 12,75 Cent / kWh) 9.180 € 2.295 €
Eigenverbrauch 20% 80%
Eingesparter Strom durch Eigenverbrauch (zu 29 Cent / kWh) 5.220 € 20.880 €
Einspeisevergütung + Stromeinsparung 14.400 €  23.175 €

Bisher klingt alles sehr gut. Aber in unserer Solar-Akku-Wirtschaftlichkeitsberechnung haben wir den Stromspeicher noch nicht bezahlt. Das kommt jetzt! Wir gehen davon aus, dass die PV-Anlage alleine ca. 7.500 Euro ohne USt. kostet. Für unseren Solarspeicher enstehen Kosten von 15.200 Euro - und damit haben wir noch ein ziemlich günstiges Modell ausgewählt. Diese werden reduziert um die KfW-Förderung, so dass man für die Solaranlage inklusive Stromspeicher insgesamt 19.700 bezahlen muss. Die folgende Tabelle zeigt den Vergleich der Preise und Kosten für eine Photovoltaikanlage mit und ohne Solar-Akku.

  Ohne Solar-Akku Mit Lithium-Akku
Preis pro kWh (netto) 1.500 € 1.900 €
Gesamtpreis (netto) 7.500 € 15.200 €
Preis Solar-Akku + PV-Anlage 7.500 € 22.700 €
abzgl. KfW-Förderung - 3.000 €
tatsächlicher Gesamtpreis (netto) 7.500 € 19.700 €
Preis pro entnommener kWh-Strom - 0,41 €

Wie errechnet sich der Preis pro entnommener Kilowattstunde Strom? Dazu teilen wir den tatsächlichen Preis des Solarspeichers (in unserem konkreten Fall wären das 15.200 Euro abzüglich der Fördersumme, also 12.200 Euro) durch die Gesamt-Speicherkapazität desselbigen. 12.200 Euro ÷ 29.952 kWh ergibt einen Preis pro entnommener kWh-Strom von 41 Cent.

Bitte beachten Sie: unsere Berechnung hat nicht alle Parameter berücksichtigt. So haben wir auf der einen Seite eventuelle Montagekosten sowie Wartungskosten nicht einbezogen. Laut Herstellerangaben sollte ein Lithium-Ionen-Akku bis zu 20 Jahre halten. Ob dies tatsächlich der Fall sein wird? Wir wissen es nicht. Nichtsdestotrotz haben wir keinen Akku-Modul-Austausch berücksichtigt. Auf der anderen Seite sind starke Steigerungen des Strompreises zu erwarten. Auch diese haben wir nicht mit einbezogen. Für eine umfassende und vor allem individuelle Rentabilitätsberechnungen für Ihre Solar-Batterie wenden Sie sich bitte an einen Solarteur.

Im folgenden Ein Video der Firma Senec, welches über die Nutzung von Solarspeichern informiert. Natürlich macht das Video Werbung für das Firmeneigene System. Aber die Informationen sind dennoch empfehlenswert!

Ergebnis: sind Solar-Akkus 2016 wirtschaftlich?

Die wichtige Frage unser Photovoltaik-Batterie-Wirtschaftlichkeitsberechnung lautet: Lohnt sich ein Solar-Akku? Um diese Frage zu beantworten sind folgende Ergebnisse für Sie interessant: die Einnahmen und die Ausgaben, sowie der Preis pro entnommener kWh Strom. Hier die Gegenüberstellung der Gesamtergebnisse (nach 20 Jahren):

  • Einnahmen + Einsparungen Photovoltaikanlage ohne Solar-Akku: 6.900 €
  • Einnahmen + Einsparungen Photovoltaikanlage mit Solar-Akku: 3.475 €

Für sich genommen ist die Investition in einen Photovoltaik-Akku keine schlechte Idee. Allerdings macht das Ergebnis deutlich, dass eine Photovoltaikanlage im Jahr 2015 ohne Solarspeicher meist noch rentabler ist. Die Investition in den Solar-Akku schmälert leicht das starke Ergebnis der Photovoltaikanlage. Mit anderen Worten: ohne Solar-Akku armotisiert sich die Photovoltaikanlage schneller.

Schauen wir uns noch einmal den Preis pro entnommener kWh-Solarstrom an. Dieser liegt in unserer Wirtschaftlichkeitsberechnung mit dem Litihium-Akku bei ca. 41 Cent. Allerdings kostet derzeit eine kWh Strom vom Energieversorger "nur" 29 Cent. Auch das macht deutlich: wer seinen Strom speichert, zahlt dafür letztlich drauf.

Wichtiger Hinweis zu dieser Solar-Akku-Wirtschaftlichkeitsberechnung: Eine Menge Photovoltaik-Akkus stehen derzeit an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit oder haben diese bereits erreicht. Daher kann es sein, dass eine individuelle Berechnung durch einen Fachmann in Ihrem Fall ein besseres Ergebnis hervorbringen würde.

Die Zukunft von Stromspeichern

Sicherlich sind zwei Entwicklungen besonders ausschlaggebend für die Zukunft von Photovoltaik-Akkus: der Strompreis und der Anschaffungspreis der Batterie. In den vergangenen Jahren ist der Strompreis stets gestiegen und das wird sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich fortsetzen. Und je höher die Strompreise steigen, desto rentabler wird der Einsatz von Stromspeichern. Wenn dann die Preise für Solar-Akkus durch technologischen Fortschritt und Massenproduktion sinken, können diese Speicher Photovoltaikanlagen noch wirtschaftlicher machen.

Experten-Interview zur Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Akkus

Porträt Volker Quaschning (© Wikipedia)Zur Rentabilität von Solar-Akkus befragt man am besten einen Experten. Professor Volker Quaschning ist einer der bekanntesten Experten auf dem Gebiet der regenerativen Energien und der Photovoltaik. Wir befragten ihn Mitte 2014 zu Solarspeichern.

Solaranlagen-Portal.de: Laut einer Umfrage von EuPD Research erwägen rund 90% aller Photovoltaikanlagen-Besitzer die Nachrüstung eines Solar-Akkus. Woran scheitert derzeit die Umsetzung?

Quaschning: Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen befinden sich immer noch am Anfang der Entwicklung. Die Kosten sind noch relativ hoch, sodass meist ein System ohne Speicher bei der Wirtschaftlichkeit besser abschneidet. Auch technologisch sind bei den Speichern noch Verbesserungen möglich. Schließlich ist das Förderprogramm für viele Kunden nicht wirklich attraktiv. Mit sinkenden Preisen für die Batteriesysteme wird künftig der Markt aber schnell wachsen.

Solaranlagen-Portal.de: Es gibt verschiedene Technologien um Solarstrom zu speichern. Welche Systeme haben Ihre Einschätzung nach das größte Zukunftspotenzial?

Quaschning: Wir brauchen langlebige und wartungsfreie Systeme. Aus heutiger Sicht hat da die Lithiumbatterie die Nase vorne. Deren Kosten müssen aber noch spürbar fallen. Mittelfristig haben auch thermische Speicher ein großes Potenzial. Diese sind vergleichsweise preiswert und können Überschüsse der Photovoltaikanlage günstig speichern und damit Brennstoffe bei der Heizungsanlage einsparen.

Das vollständige Interview mit Professor Quaschning können Sie hier lesen.

Auf der nächsten Seite: perfekte Solar-Akku-Angebote erhalten

Die wichtigsten Solar-Akku-Hersteller und -Anbieter
Solar-Akkus werden in wenigen Jahren einen zweiten Solarboom auslösen, denn die Energiespeicher können den Wunsch vieler Photovoltaikanlagen-...
Perfekte Angebote für Ihren Solar-Akku erhalten
Um perfekte Solar-Akku-Angebote zu erhalten, kann sich schon vorab Gedanken machen, was man genau möchte. Um die Angebote dann zu prüfen, erhalten...