PV-Angebote anfordern  +++  PV-Produkte im Shop
close
Preise für eine Photovoltaikanlage
kostenlos & unverbindlich
Fachbetriebe
aus Ihrer Umgebung
kostenlos & unverbindlich
Die Zeit ist reif für eine versorgungssichere und kostengünstige, heimische Heizvariante. Eine Studie des Europäischen Instituts für Energieforschung (EIFER) zeigt, dass sich Pelletheizungen anbieten, gleich aus einer Reihe von Gründen. Denn die Studie belegt, dass sich unabhängig vom Baubestand eine Umrüstung auf die kleinen Holzpresslinge eigentlich immer lohnt. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Pelletheizung ein großes Potenzial hat, auf ökologische Weise zu heizen und dies bei gleich hohem Komfort wie eine Heizung mit fossilem Brennstoff“, erklärt Dipl.-Ing. Christian Schraube vom Europäischen Institut für Energieforschung (EIFER) am KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Er hat über zwei Jahre hinweg die Daten von neun exemplarischen Gebäuden in den Regionen Pfalz, Baden und Elsass ausgewertet, in denen Pelletheizungen installiert wurden. Obgleich die Häuser über sehr unterschiedliche Standards in Sachen Dämmung und Wärmeverteilsystem verfügten, zeigte sich, dass sich Heizen mit dem Brennstoff Pellets in jedem der Fälle auszahlte. „Im Dauertest hat sich erwiesen, dass der Austausch eines alten fossilen Heizkessels gegen einen neuen Pelletkessel wirtschaftlich praktisch immer sinnvoll ist“, resümiert Schraube. „Dabei kann ein Austausch der Heizkörper, der die Effizienz bei Bestandsanlagen weiter verbessert, aber auch getrennt von der Kesselinstallation zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.“ Der Kesselaustausch ist also eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Energiekosteneinsparung. Dies ist vor allem vor dem Hintergund interessant, dass die Umstellung auf einen Pelletkessel ohne großen baulichen Aufwand zu handhaben ist. Denn moderne Pelletheizanlagen benötigen sowohl für den Kessel als auch für das Brennstofflager üblicherweise nicht mehr Platz als die alte Ölheizung. Dabei kann der Pelletkessel einfach anstatt dem alten fossilen Heizkessel in den Heizkreislauf eingebunden werden. Die Pelletheizung passt zu jedem Baubestand. So ist man als Bauherr nicht automatisch gezwungen, im Zuge des Kesselaustauschs auch sofort die alten Heizkörper zu erneuern. Ein wichtiger, Kosten sparender Vorteil, gerade wenn die Investitionen – wie bei vielen Bauherren – mit spitzem Bleistift gerechnet werden müssen. Weitere Informationen: www.holzundpellets.deFoto: Initiative Holz und Pellets, Berlin/Köln/spp-o


Der beste Preis für Ihre Solaranlage

kostenlos & unverbindlich

Hier klicken!