3.8 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 3.80 von 5 Punkten (5 Stimmen)

Gerade im Sommer sind Markisen wertvolle Schattenspender, die für ein angenehmes Klima auf der Terrasse oder dem Balkon sorgen. Die Auswahl ist riesig: Neben Gelenkarm- gibt es auch Kassettenmarkisen. Die wichtigsten Unterschiede und Wissenswertes rund um die Montage lesen Sie hier.

1. Markisen als praktische Allrounder

Eine Markise ist nicht gleich eine Markise – das kann gleich zu Anfang festgestellt werden! Die nützlichen Schattengeber variieren nicht nur in Sachen Preis, sondern zugleich auch in puncto Design und Befestigung. Was allen Markisen jedoch gemein ist, ist Folgendes: Sie alle müssen so montiert werden, dass ein Neigungswinkel von mindestens 15 Grad eingehalten wird. Denn nur so kann Regenwasser ablaufen. Bleibt das Wasser auf dem Stoffschirm stehen, hält die Befestigung dem Gewicht nicht mehr stand und bricht nach unten.

Um dies zu verhindern, müssen die Markisen also mit der genannten Neigung an der Wand angebracht werden. Wer ein Plus an Komfort genießen möchte, kann sich ebenfalls für eine Markise mit einem integrierten Elektromotor entscheiden – lästiges Kurbeln kann so besonders einfach umgangen werden. Per Knopfdruck lässt sich die Markise ein- und ausfahren.

1.1. Markisen als praktische Allrounder

Eine Markise ist nicht gleich eine Markise – das kann gleich zu Anfang festgestellt werden! Die nützlichen Schattengeber variieren nicht nur in Sachen Preis, sondern zugleich auch in puncto Design und Befestigung. Was allen Markisen jedoch gemein ist, ist Folgendes: Sie alle müssen so montiert werden, dass ein Neigungswinkel von mindestens 15 Grad eingehalten wird. Denn nur so kann Regenwasser ablaufen. Bleibt das Wasser auf dem Stoffschirm stehen, hält die Befestigung dem Gewicht nicht mehr stand und bricht nach unten.
Um dies zu verhindern, müssen die Markisen also mit der genannten Neigung an der Wand angebracht werden. Wer ein Plus an Komfort genießen möchte, kann sich ebenfalls für eine Markise mit einem integrierten Elektromotor entscheiden – lästiges Kurbeln kann so besonders einfach umgangen werden. Per Knopfdruck lässt sich die Markise ein- und ausfahren.

1.2. Offene Markisen mit Gelenkarm

Am häufigsten verbaut werden offene Gelenkarmmarkisen. Dieses Modell kann in lediglich drei Schritten montiert werden:

  1. Wand ggf. stabilisieren
  2. Konsolen an der Hauswand anbringen und verschrauben
  3. Markise an der Konsole befestigen

Die Mechanik dahinter funktioniert simpel, aber effektiv: Zwei klappbare Arme drücken das Markisentuch nach außen und sorgen für Spannung. So bleibt das Tuch straff, sieht schmuck aus und spendet wertvollen Schatten und Schutz vor Sonne, leichtem Regen oder auch Wind.
Diese offenen Gelenkarmmarkisen sind nicht nur einfach anzubringen, sondern dank der reduzierten Bauweise in der Regel auch am preisgünstigsten. Die Gas- oder Stahldruckfedern, die die Arme nach außen drücken, sollten regelmäßig gewartet werden.

1.3. Geschlossene Kassettenmarkisen

Das Prinzip, das hinter den Kassettenmarkisen steht, ist ähnlich, wie das oben genannte der Gelenkarmmarkisen. Mittels stabiler Arme wird das Tuch der Markise gespannt. Dennoch gibt es einen Unterschied zur offenen Markise – wie der Name schon sagt, befindet sich eine Kassette an der Wand. Das ist ein geschlossener Kasten, in den die Mechanik der Markise inklusive Tuch eingefahren werden kann.

Das hat den Vorteil, dass der Schattenspender bei Wind und Regen vor den Witterungseinflüssen geschützt ist. Damit verbunden ist noch eine weitere positive Eigenschaft: Dank der geschützten Aufbewahrung bleibt das Tuch der Markise lange schön und haltbar. Die höheren Anschaffungskosten einer Kassettenmarkise werden somit von einer längeren Lebensdauer der Markise ausgeglichen.

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de

Preisvergleich für Ihre Planung

So können Sie in nur 3 Minuten die besten Preise für Ihre künftige Photovoltaikanlage vergleichen!

Jetzt erfahren wie - HIER KLICKEN!