1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

In der öffentlichen Wahrnehmung spielt die Energiewende, seitens des Staates massiv gefördert und vorangetrieben, eine immer größere Rolle in der Zukunftssicherung der Energiebeschaffung. Gerade Hauseigentümer nutzen die Möglichkeiten, lässt sich dadurch doch der Wert einer Immobilie steigern und der Aufwand hinsichtlich der Energiekosten langfristig senken. Bedenken sollte es an dieser Stelle aber auch geben, denn nicht überall sind die Voraussetzungen dieselben – eine wichtige Sache, denn nur effizient genutzte Photovoltaikanlagen amortisieren sich entsprechend und können einen Ertrag erzielen. Wir wollen in diesem Beitrag dahingehend Pro und Kontra untersuchen, um ein realistisches Bild zu schaffen.

1. Unerschöpflich und daher zukunftsfähig

Ein wesentlicher Pluspunkt ist vor allem, dass die für den Betrieb der Anlage nötige Sonneneinstrahlung unbegrenzt ist, womit die Abhängigkeit von großen Energieversorgern sinkt. Außerdem von Belang ist die fast komplette Wartungsfreiheit, die an anderer Stelle für ungeplante Zusatzkosten sorgen könnte und damit die Kalkulation zunichte macht. Hinsichtlich der Umweltbelastung ist des Weiteren festzustellen, dass keinerlei Schadstoffe emittiert werden und der Betrieb ohne große Geräuschkulisse läuft, sodass einmal installiert keine sichtbaren Nachteile zu erkennen sind. Für Frage, ob sich eine Anschaffung lohnt, ist derzeit insbesondere die gesetzlich verankerte Einspeisevergütung das Maß aller Dinge – einerseits wird sie mit einem zinsgünstigen Darlehen der staatlichen KfW-Bankengruppe gefördert, andererseits gibt es eine feste Einspeisevergütung, sofern der Strom nicht selbst gebraucht wird. Als nachteilig wirkt sich jedoch die sinkende Effektivität der Anlage aus, denn nach einem Betrieb über 20 bis 25 Jahre kann man nur noch mit einer Leistung von 80 Prozent des Sollwertes rechnen. Vergleichbar ist dies mit einem Akku, der mit unsachgemäßem Gebrauch immer deutlicher an Kapazität einbüßt, sodass beispielsweise Hitze und Nässe unbedingt vermieden werden sollten. Der Akku-Hersteller Patona aus Hilzingen beispielsweise, ein Allrounder für leistungsfähige Akkus aller Gebrauchsgeräte, produziert für nahezu alle Marken kompatible Ersatzakkus, die dann im Urlaub oder auf Geschäftsreisen für einen dauerhaften Betrieb sorgen.

2. Konservativ planen

Umso wichtiger erscheint die Tatsache, möglichst früh zu investieren und die Einspeisevergütung zu nutzen, um die Anlage zu finanzieren und zum späteren Zeitpunkt von der eigenen Energiegewinnung zu profitieren. Sie sollten sich auch dessen bewusst sein, dass nicht jede Empfehlung des Anbieters automatisch die beste ist, vor allem bei üblicherweise ineffektiven Dachtypen oder in sonnenarmen Regionen. Vorbereitungen müssen dahingehend getroffen werden, dass nach einigen Jahren ein Austausch des Wechselrichters nötig sein kann, wobei die Garantiezeit bereits abgelaufen sein könnte. Der wartungsarme Betrieb ist deshalb von vielen Perspektiven aus zu sehen, da nach einiger Zeit besonders beanspruchte Einzelteile ausgetauscht werden müssen, um weiterhin effektiv arbeiten zu können.

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de

Preisvergleich für Ihre Planung

So können Sie in nur 3 Minuten die besten Preise für Ihre künftige Photovoltaikanlage vergleichen!

Jetzt erfahren wie - HIER KLICKEN!