Suche

Vergleichen Sie hier direkt Preise für Solaranlagen!

Sparen Sie bis zu 30%

Wofür möchten Sie die Solaranlage nutzen?

Weiter

Seit 2005 bereits über 20.000 erfolgreiche Vermittlungen.

Als Zentrum für angewandte Photovoltaikforschung führt das TEC-Institut für technische Innovationen regelmäßig Untersuchungen zu aktuellen und kontrovers diskutierten Themen im Bereich der Photovoltaik durch. Die anschließende Veröffentlichung von Versuchsaufbau und Ergebnissen in den TEC-Reports gibt PV-Experten wertvolle Informationen für die tägliche Praxis an die Hand. Der aktuelle TEC-Report „Ammoniak-Beständigkeit von monokristallinen PV-Modulen in der realen Atmosphäre eines Schweinestalls“ dokumentiert einen Modultest auf Ammoniakbeständigkeit, den TEC im Auftrag von Antaris Solar durchgeführt hat.PV-Anlagen auf Stalldächern – Greift Ammoniak Module an? Die Beständigkeit von Solarmodulen gegen Ammoniak spielt eine Rolle, wenn es um die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden geht, in denen Tiere gehalten werden. Tierische Ausdünstungen enthalten aggressiven Ammoniak und es besteht die Befürchtung, dass dieser zu Materialschäden und schließlich zu Leistungseinbußen bei Solarmodulen führen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ammoniaktests unter Laborbedingungen wählte das TEC Institut für die zu testenden ANTARIS SOLAR-Module der Serien AS M 180 und AS M 185 einen besonders realitätsnahen Versuchsaufbau. Standardtests unter Laborbedingungen laufen für gewöhnlich nur einen Monat und verwenden mitunter sogar Schwefeldioxid (SO2) anstatt Ammoniak (NH3). TEC dagegen wählte einen Zeitraum von sechs Monaten und montierte die Module in einem echten Schweinestall, in dem rund 1.000 Schweine untergebracht waren. Dies stellte sicher, dass die Module den authentischen Belastungen ausgesetzt waren, die im Umfeld von Tierhaltung auftreten. Per Monitoring wurden Ammoniakkonzentration, Temperatur und Feuchte um die Module während der vollständigen Testperiode dokumentiert.Ammoniak keine Gefahr für TestmoduleNach Ablauf des Tests wurden die Module gereinigt und einer Sichtprüfung sowie einem Leistungstest unterzogen. Für die ANTARIS SOLAR-Module AS M 180 und AS M 185 zeigte der TEC-Test ein eindeutiges Resultat. Sowohl Material- als auch Leistungswerte zeigten sich nach sechs Monaten in stark ammoniakhaltiger Atmosphäre unbeeinträchtigt.„Mit unserem Ammoniak-Langzeittest haben wir gezeigt, dass aggressive Tierausdünstungen keine pauschale Gefahr für PV-Installationen darstellen. Die getesteten Module zeigten eine so hohe Ammoniakresistenz, dass von einer Montage auf Stalldächern keine Einbußen in der Modulleistung und damit der Anlagen-Effizienz zu erwarten sind“, erklärt Eberhard Zentgraf, Forschungsleiter Photovoltaik am TEC-Institut für technische Innovationen.Mehr Informationen: www.tec-institut.de Foto: TEC-Institut für technische Innovationen GmbH & Co.KG