4.875 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.88 von 5 Punkten (4 Stimmen)

Fragen Sie sich, ob eine Pelletheizung für Ihr Haus die richtige Wahl ist? Welche Kosten kommen auf Sie zu? Und welche Förderungen erleichtern den Bau dieser Heizung?Das alles erfahren Sie auf dieser Seite!

Und damit stiegen wir direkt in den Bereich der Kosten ein. Die Kosten von Pelletheizungen gliedern sich in:

  1. Kosten für die Anschaffung
  2. Kosten der Brennstofflagerung
  3. Brennstoffkosten im Verbrauch

1. Wie hoch sind die Anschaffungskosten einer Pelletheizung im Jahr 2018?

Logischerweise sind die Anschaffungskosten erst einmal der größte Posten - aber dieser zahlt sich aufgrund der günstigen Betriebskosten bald aus.

Bei einer Kalkulation muss man also folgendes abwägen:

  1. Anschaffungskosten
  2. Betriebsdauer der Anlage von in der Regel 15 bis 20 Jahren
  3. laufenden Kosten für den Brennstoff + die Wartung durch den Schornsteinfeger

1.1. Was ist der nochmal Unterschied zwischen Pelletofen und Pelletkessel

Pelletöfen sind die günstigere Variante - das hier sind die Merkmale eines Pelletofen:

  • werden in der Regel im Wohnbereich aufgestellt
  • freie Sicht auf die Verbrennung - hohen Strahlungsanteil der abgegebenen Wärme & damit viel Gemütlichkeit
  • kleinere Leistung im Vergleich zum Pelletkessel
  • integrierten Behälter für die Pellets - Befüllung alle ein bis zwei Tage von Hand
  • Wenn vorhanden kann eine Wassertasche die Verbrennungswärme auch zur Beheizung und Warmwassererzeugung nutzen - ein Wärmeübertrager leitet die Wärme in den zentralen Speicher

Pelletkessel sind um einiges teurer, bieten aber folgende Vorteile:

  • Pelletkessel werden als Zentralheizung eingesetzt
  • Sie versorgen das gesamte Haus mit Wärme für Heizung und Warmwasser
  • ein Pelletlager + Fördereinrichtung transportieren den Brennstoff ganz automatisch

1.2. Aktuelle Preise für einen Pelletofen

Die Preise können sehr unterschiedlich ausfallen. Ein sehr wichtiger Faktor für den Preis ist die Frage, ob der Pelletofen wasserführend sein soll oder nicht.

Bei wasserführenden Systemen kann die Warmwasserversorgung angeschlossen werden. Diese Systeme sind damit auch teurer. Hier eine grobe Übersicht über mögliche Kosten.

Pelletofen Kosten
 6 kW Pelletofen ab ca. 1.500 € bis 3.500 €
9 kW Pelletofen ab ca. 2.000 € bis  4.000 €
Verkleidung Naturstein - Keramik mgl Aufpreis 300-400 €
Montage 300-500 €

1.3. Aktuelle Preise für einen Pelletkessel - Zentralheizung

Hier können wir ebenfalls nur eine grobe Kosteneinschätzung abgeben. Wichtig ist es bei der Planung das System auf Ihre Bedürfnisse auszulegen und auch die Fördergelder in Anspruch zu nehmen!

Beispielrechnung - Faktoren Kosten Pelletkessel
Anschaffungskosten & Montage 15.000 bis 25.000 Euro
Förderung - 2.000 bis 3.500 Euro
Brennstoff - Pellets 1.000 Euro pro Jahr
Stromkosten 65 Euro pro Jahr
Schornsteinfeger 100 bis 200 Euro pro Jahr
Wartung 150 bis 300 Euro pro Jahr

2. Was sind die Kosten für die Brennstofflagerung?

Bei Pelletöfen sind die Kosten normalerweise 0, da alle Systeme einen Vorratsbehälter integriert haben. Dieser ist klein und muss öfter wieder befüllt werden, aber dafür entstehen keine Zusatzkosten.

Der Pelletkessel als Zentralheizung benötigt dagegen einLager und die passende Fördertechnik für die Pellets.

  • Beispiel: Soll ein Einfamilienhaus mit einem Gewebetank ausgestattet werden, kann man für Lager und Fördersystem mit Kosten von rund 4.000 Euro rechnen.

3. Wie hoch sind die Kosten für den Betrieb?

Pellets sind seit über zehn Jahren deutlich günstiger als Öl, Strom und Gas. Gründe sind:

  1. Der Rohstoff für Pellets wächst nach!
    Holz ist in unserem Sprachgebrauch ein erneuerbarer Rohstoff.
    Wachsen neuen Bäume, kommt neues Holz! Ganz einfach.
    Erdöl pflanzen geht nun mal nicht - also ist dieser “fossile Rohstoff” nicht erneuerbar.
    (oder erst innerhalb von Jahrmillionen - aber so lange plant man nun mal nicht :-)
  2. Deutsche Gesetze schreiben vor, dass Forstwirte aus dem Wald nicht mehr Holz nehmen dürfen, als sie neu aufforsten. Der deutsche Wald wächst sogar!
  3. Pellets sind unpolitisch.
    Bei internationalen Konflikten geht es um Energieressourcen - Öl und Gas. Heizt man mit diesen Rohstoffen kommt es durch Konflikte, Kriege, und Embargos etc. zu Preisinstabilität.

3.1. Preise für die Pellets - Kosten pro kWh

Für einen 4-Personen-Haushalt im Einfamilienhaus kann man bei Pellets mit  600 bis 1.000 € Heizkosten pro Jahr rechnen.

  • Öl ist ca 30 Prozent teurer.
  • Im Sommer sind Pellets am günstigsten.

Der Preis pro Kilowattstunde beträgt bei Pellets ca. 4,45 Cent (also günstiger als Öl+Gas).
(Quelle: Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. im August 2016)

Die tatsächlichen Verbrauchskosten hängen natürlich ab von:

  • der Größe des Gebäudes
  • dessen energetischer Qualität / Isolierung etc.
  • dem Heizverhalten der Nutzer

Vorteile der Pellets sind:

  • der hohe Heizwert
  • die Verwertung ist fast CO2-neutral
  • der Rohstoff ist nachwachsend

  Cent pro kWh Gesamtkosten Spareffekt der Pelletheizung
Pellets 5,07 1115,4  
Gas 6,73 1480,6 365,2
Öl 6,2 1364 248,6

3.1.1. Was sollten Sie beim Kauf von Pellets beachten?

Pelletspreise setzen sich aus verschiedenen Punkten zusammen, die wir hier erläutern:

Beim Vergleich der Pelltsrreise sollten Sie beachten, dass die Holzpellets nach DIN plus oder ÖNORM M 7135 zertifiziert sind, was optimale Qualität des Brennstoffs gewährleistet. Lassen Sie sich im Zweifelsfalls die Herkunft der Pellets zur nachweisen. Außerdem gibt es den DIN-geprüften Fachbetreib "Pelletlogistik", was zusätzliche Qualitätssicherheit bietet.

Die Pelletspreise schwanken pro Tonne zwischen 200 und 280 €. Sackware ist teurer als lose Ware. Bei den Preisunterschieden lohnt sich ein Vergleich der Preise. Der momentante (Anfang 2012) durchschnittliche Holzpellets Preis pro Tonne liegt bei 230,00 € bei Abnahme von 5 Tonnen.

Beachten Sie folgende Punkte:

  • Mindestabnahmemenge
  • Preis in Relation zur Liefermenge (je mehr Sie kaufen um so günstiger wird der Pellets Preis / Tonne)
  • Transportkosten
  • Lieferzeitpunkt
  • wie hoch ist die Einblaspauschale bei losen Pellets
  • der Liefer-LKW sollte über ein Absauggebläse für den auftretenden Staub verfügen
  • Sie selber müssen darauf achten aus Sicherheitsgründen die Heizungsanlage 3 Stunden vor Befüllen auszuschalten.

3.2. Kosten für den Schornsteinfeger & Wartung

Der Schornsteinfeger reinigt zweimal im Jahr den Abgasweg und kontrolliert die Emissionswerte. Das kostet 100-200 € / Jahr.

Außerdem kann die Wartung in bestimmten Intervallen von einem Fachbetrieb für Pelletheizungen durchgeführt werden. Dafür schließt man einen Wartungsvertrag. Je nach Umfang und Wartungsaufwand kann man zwischen 150 und 300 Euro rechnen (Ersatzteile nicht inbegriffen).

Einmal im Jahr werden dann geprüft:

  • alle Antriebe, Sensoren und das Fördersystem
  • Austausch eventuell verschlissener Teile
  • Updates der Software
  • reinigung der Anlage

3.3. Die Hilfsenergie

Antriebe, die Zündung und das Raumaustragungssystem benötigen Strom. Der Stromverbrauch hängt primär vom Lagersystem ab. Ein Saugsystem benötigt beispielsweise mehr Strom als eine Anlage mit Schneckenaustragung. Wir rechnen im Beispiel unten mit 60€ für den benötigten Strom pro Jahr.

Beispiel: Betriebskosten einer Pelletheizung

Betriebskosten-Vergleich Pelletheizung   Ölheizung
Brennstoff (Pellets / Öl) 700 EUR   1.050 EUR
Wartung 250 EUR   230 EUR
Schornsteinfeger 100 EUR   50 EUR
Hilfsenergie 60 EUR   40 EUR
Öltankversicherung --   70 EUR
SUMME 1.110 EUR   1.420 EUR

*Brennstoff-Durchschnittspreise der Jahre (2007-2017; Quelle: DEPI).

4. Welche Förderungen gibt es für Pelletheizungen?

Wegen der Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz hat der interessante Förderprogramme für eine Pelletheizung erstellt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) steuert unterschiedliche Fördersummen zu Ihrem Einbau dazu (je nach Leistungsumfang sogar bis zu 8.000 Euro!).

Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau erhalten Sie  zinsgünstige Kredite zur Vollfinanzierung. Diese können Sie ganz einfach bei Ihrer Hausbank beantragen!

Die BAFA Förderung beantragt man direkt bei BAFA. Der Antrag muss vor Beginn der Maßnahmen oder vor dem Vertragsschluss gestellt werden. bafa.de

  Höhe Maßnahme Voraussetzung
BAFA 2.000 € Fördersumme Haus-Sanierung Pelletofen mit Wassertasche
BAFA 3.500 € Fördersumme Haus-Sanierung Förderfähiger Pelletkessel
BAFA 4.500 € Fördersumme Haus-Sanierung Pelletkessel mit  Brennwerteffekt oder Partikelfilter
BAFA 3.000 € Fördersumme
+500 € bei Installation einer Solaranlage
Neubau Förderfähiger Pelletkessel
KfW Programm 430 10%  Zuschuss von der Nettoinvestitionskosten ab Auszahlungswert von mind. 300 Euro bis max. 5.000 Euro (pro Wohneinheit) Einbau Pelletheizung/Ofen Welche Arbeiten genau durch das Förderprogramm 430 der KfW abgedeckt werden, erfahren Sie auf der Webseite / "Liste der förderfähigen Maßnahmen" hier.
KfW Programm 167 Förderkredit von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit bei einem Zins von 1% pro Jahr Austausch von Bestandsheizung Alte Heizung von vor 2009 - Austausch gegen ein System mit erneuerbaren Energien (auch Pellets)
KfW Programm 151/152 zinsgünstigen Darlehen mit zusätzlichen Tilgungszuschüssen   Nach Abschluss der Bauarbeiten muss ein KfW-Energieffizienzhaus-Standard erreicht werden. Je besser der energetische Standard ausfällt, desto höher sind auch die Förderbeträge und Tilgungszuschüsse.

Hier nochmal zusammengefasst die Konditionen für die BAFA-Förderung:

  • Gefördert werden Pelletkessel, Pelletkessel mit Pufferspeicher, ein Pelletofen mit Wassertasche, Kombinationskessel zur Verbrennung von Holzpellets oder Holzhackschnitzeln sowie Scheitholz
  • ein luftgeführter Pelletofen bekommt keine Förderung - der Pelletofen muss wasserführend sein
  • Einbauten einer Pelletsheizung in Neubauten ist generell nicht förderbar (außer über den Innovationsbonus)
  • Der Kessel selbst muss förderfähig sein und die Förderbedingungen des BAFA erfüllen. Das BAFA führt eine Liste mit den förderfähigen Herstellern.
  • Der Antrag muss vor Beginn der Maßnahmen oder vor dem Vertragsschluss gestellt werden.

4.1. Weitere Förderungen auf Länderebene

Für eine Pelletsheizung gibt es auch Fördermittel auf Länderebene. Ansprechpartner hierfür ist Ihre Förderbank, welche über die Konditionen zur Förderung einer Pelletheizung informieren kann.

Übrigens gibt es auch Energieversorger, welche Förderungen für eine Pelletsheizung anbieten. Ihre Fachfirma, welche Ihnen das Angebot erstellt wird Sie hier zusätzlich beraten können.

Tipps erhalten Sie auch bei:

  • Verbraucherzentralen
  • Umweltverbänden
  • Industrie- und Handelskammern
  • Handwerkskammern
  • städtischen oder kommunalen Baubehörden

5. Ist der Wechsel zu Pellets also wirklich wirtschaftlich?

Ja! Hier ein Beispiel, wie schnell sich eine Pelletheizung für Sie lohnen kann:

  Pelletheizung + Pufferspeicher  Gas-Brennwert
Anschaffungskosten 15.500 EUR  8.100 EUR
Förderung - 3.500 EUR  --
Investition 12.000 EUR 8.100 EUR
Betriebskosten pro Jahr 1.060 EUR 1.520 EUR
Versorgungskosten über 15 Jahre 15.900 EUR 22.800 EUR
Amortisation nach 8,4 Jahren  --

Je mehr Energie ein Gebäude benötigt, umso früher rechnet sich die Pelletheizung. Bei größeren Gebäuden teilweise schon in 4 bis 5 Jahren!

Anhand aktueller Daten ist ersichtlich, dass die Pelletheizung vom Verbrauch durchaus konkurrenzfähig zur Wärmepumpe und der Gasheizung ist. Der Vergleich zur Ölheizung ist noch deutlicher!

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de