Vergleichen Sie hier direkt Preise für Solaranlagen!

Sparen Sie bis zu 30%

Wofür möchten Sie die Solaranlage nutzen?

Weiter

Seit 2005 bereits über 20.000 erfolgreiche Vermittlungen.


Passwort vergessen? | Benutzername vergessen? | Registrieren

Steuerliche Aspekte zur Photovoltaik

Steuerliche Aspekte zur Photovoltaik

Fragen zur Gewinn- Verlustrechung bei Photovoltaikanlagen

Bei Anmeldung eines Kleinunternehmens beim Finanzamt (FA)bekommt man ja eine
Umsatzsteueridendifikationsnummer (UStId-Nr.), mit der man dann die Mehrwertsteuer
bei der Anschaffung der Solaranlage vom FA erstattet bekommt.
Dazu habe ich mal 2 Fragen:

1.)Wie fliesst diese erstattete Mehrwertsteuer in die Gewinn- und Verlustrechung ein ?

2.)Man hat ja zunächst die Steuer bezahlt und hatte dadurch Kosten, wenn dann aber die Steuer erstattet wird,
   wird dieser Betrag dann wie Gewinn behandelt ?

Wäre schön, wenn mal jemand dazu Stellung nimmt....

Übrigens habe ich bei der Abschreibung die Degressive Variante gewählt (10 % vom Restwert der Anlage)
um zusammen mit den KFW_Darlehenszinsen einen Steuerlichen Verlust zu realisieren.
Ausserdem bietet sich bei Nutzung von "fremden Dächern" ein Dachmietvertrag an,
der wiederum Kosten verursacht, und so die steuerlichen Verluste weiter erhöht.

Sehr schön ist bei der Variante mit UStId-Nr. auch das man dann als "Unternehmer" das häusliche Arbeitszimmer (AZ)
(bis zur 1250 Euro-Grenze) anerkannt bekommt, weil man für seine unternehmerische Tätigkeit
keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung hat.....
(Endlich mal eine Möglichkeit, um als Arbeitnehmer wenigstens teilweise, das AZ geltend zu machen.....Smile,
denn man beteiligt dann das FA an allem, was zu den Hauskosten gehört - prozentual Arbeitszimmer zur Hauswohnfläche)

Wenn Ihr noch weitere Steuertipps habt, oder wenn Euch bei meinem Posting
eine Verbesserung oder ein Fehler auffällt, bitte antwortet auf meinen Beitrag.


Sonnige Zeit

Anonyme Beiträge sind nicht gestattet. Bitte einloggen oder registrieren.

Re: Steuerliche Aspekte zur Photovoltaik

Hallo Sonnenklar,

Da ich schon seit geraumer Zeit als Freiberufler eine Steuernummer habe und entsprechende Fragen auch anfangs klären musste, kann ich dir vielleicht weiterhelfen.

Du hast schon richtig erkannt: Als Kleinunternehmer gibt es eine vereinfachte Buchführungspflicht, das heisst, eine Bilanz ist nicht nötig, Gewinn- und Verlustrechnung tun es auch. Du solltest die verschiedenen Kostenarten (Büromaterial, Abschreibung, Umsatzsteuer usw.) und Erlösarten (Einspeiseentgelt, Erlöse aus Anlagenverkauf...) als eigene Konten einrichten. Monatlich musst Du eine Umsatzsteueranmeldung über die ELSTER-Schnittstelle ans Finanzamt senden. Dabei gibst du die von dir eingenommene Mehrwertsteuer abzüglich der von dir für betriebszwecke ausgegebenen Mehrwertsteuer direkt ans Finanzamt. Sollte der Betrag negativ sein, wie im Monat der Anlagenanschaffung, bekommst du das Geld vom Finanzamt, anderenfalls zahlst du es dorthin. Diese Geldbewegungen sind nicht umsatzwirksam, das heisst, sie gehen nicht in die Gewinn- und Verlustrechnung ein. Es sind lediglich Durchgangsposten.

Dein zweiter Punkt wird vom Finanzamt anders gesehen. Soweit ist es klar: Wenn Kosten für den Betrieb anfallen, entstehen dir auch Aufwendungen für Mehrwertsteuer. Gleichzeitig nimmst Du Geld von deinen Kunden ein und verlangst Mehrwertsteuer. Bei einem Unternehmen, das auf Gewinnerzielung ausgelegt ist, hat der Unternehmer die dem Kunden in Rechnung gestellte Mehrwertsteuer, die er erst später ans Finanzamt abführen muss. Also einen zinslosen Kredit auf Eichels Schultern...
Wenn du allerdings mehr Ausgaben als Einnahmen hast, musst du die Mehrwertsteuer für Anschaffungen und erhaltene Dienstleistungen erstmal vorstrecken. Solltest du für deine Aufwendungen Kredite aufnehmen, so kannst du die damit verbundenen Kosten auch steuerlich absetzen.

Ich rate dir, dir ein gutes Programm aus dem Internet zu holen. Damit wird die elektronische Umsatzsteuervoranmeldung zum Kinderspiel. Hier mein Tipp: EasyCash&Tax von Thomas Mielke. Ich verwende das seit drei Jahren Eine hervorragend gemachte Freeware, immer auf dem neuesten Stand, regelmäßige Updates usw..
Das Winston-Plugin kannst du von der selben Seite laden, es ermöglicht das direkte Senden der Umsatzsteuervoranmeldung an die ELSTER-Schnittstelle des Finanzamts.

Ich hoffe, das lichtet den Nebel etwas...
Gruß Michael

EDIT: ach ja, vergessen: EasyCash&Tax gibt es hier: Klick

Anonyme Beiträge sind nicht gestattet. Bitte einloggen oder registrieren.
Es sind 0 weitere Gäste in diesem Thema. Es sind 0 weitere Mitglieder in diesem Thema.